Neue Hofkapelle Graz

 

Die Neue Hofkapelle Graz nimmt in der Szene der Historischen Aufführungspraxis nicht nur in Österreich eine Sonderstellung ein. Das Ensemble ist weder eines der üblichen selbstverwalteten Musikerkollektive noch die Mannschaft eines namhaften Dirigenten, sondern ein Orchester, das barockes Musizieren von Grund auf Ernst nimmt: „Maestra di cappella“ Lucia Froihofer und „Maestro al cembalo“ Michael Hell leiten die Formation in Doppeldirektion, genau so wie das Musizieren vor rund 300 Jahren funktionierte. Quellenfundierte Kenntnisse über Musik, Spielweisen und Instrumente vergangener Epochen sind bei der NHG Grundvoraussetzung der Arbeit, noch viel wichtiger aber ist das Bewusstsein über die Funktion von Musik und der künstlerische Wille, diese immer wieder zu vergegenwärtigen.  

 

Die NHG erzählt Geschichten mit Musik und tut das seit ihrer Gründung im Jahr 2010 sehr erfolgreich daheim und in der Welt. Zu Hause in Graz hat die NHG eine eigene Orchester-Konzertreihe etabliert und erweitert dabei beständig ihr Repertoire, das von der Renaissancemusik bis hin zur Uraufführung von zeitgenössischen Kompositionen reicht. Die NHG arbeitet dabei mit aktuellen szenischen und medialen Formen ebenso wie mit den großen Namen der Szene von Dorothee Oberlinger bis Emma Kirkby, von Karl Markovics bis Johannes Silberschneider. Zudem verantwortet die NHG gleich noch zwei Serien von Kammermusikkonzerten in Zusammenarbeit mit dem Universalmuseum Joanneum Graz. Unter dem Titel„Alte Musik im Palais“ gibt es szenisch gestaltete Programme, die das junge Nachwuchspublikum als moderiertes Familienkonzert erleben kann. Zudem ist die NHG regelmäßiger Gast im Grazer Sommerfestival styriarte, das für den Alte-Musik-Pionier Nikolaus Harnoncourt gegründet wurde und das der NHG im Sommer 2017 erstmalig die szenische Hauptproduktion anvertraut, die Oper mit Rossballett „La Margarita“, inklusive Live-Fernsehübertragung durch den ORF.

 

2013 debütierte die NHG in der Kölner Philharmonie, seither ist sie unterwegs von Litauen bis Albanien, zu hören auf Ö1, im ORF und WDR und zugegen auf den europäischen Festivals für Alte Musik (Kölner Fest für Alte Musik, Musica Viva Osnabrück...)

 

Ihre CDs sind den steirischen Barockkomponisten Johann Joseph Fux und Valentin Lechner gewidmet. Zuletzt erschien die erste Gesamteinspielung des Concentus musico-instrumentalis von Fux beim deutschen Label cpo, mit dem weitere Produktionen in der Planungsphase sind.